ChinesischEnglischAustralischBosnischNiederländischFranzösischHebräischItalienischJapanischKoreanischRussischSpanischSchwedisch
Wenn Sie unsere Pressemitteilungen per Email erhalten möchten, so können Sie sich hier in den Verteiler eintragen lassen - dies geschieht über das Kontaktformular: LINK

Falun Dafa - Frankfurt am Main - Direktlink zum Video

Friedliche Menschen wegen ihres Glaubens verfolgt


Falun Gong ist eine traditionelle chinesische Meditationspraxis und basiert auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit (Gutherzigkeit) und Nachsicht (Toleranz).

Warum wird Falun Gong verfolgt?

Laut einer 1998 von der chinesischen Sportkommission durchgeführten Statistik, praktizierten damals über 70 Millionen Chinesen jeden Morgen in den Parks die Falun Gong-Übungen – mehr Menschen, als die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Mitglieder hatte. Wenige Monate später wurde Falun Gong vom KPCh-Führer, Jiang Zemin, ohne ersichtlichen Grund und gegen den Willen des chinesischen Volkes verboten und eine so noch nicht da gewesene Verleumdungs-, Propaganda- und Vernichtungskampagne gestartet.

Seitdem wurden zwischen 500.000 und einer Million Menschen verhaftet und ohne Gerichtsverfahren in Arbeitslager  deportiert, Zehntausende in Gefängnisse und psychiatrischen Anstalten eingesperrt, über 100.000 Fälle von Folter und Misshandlung in Polizeigewahrsam dokumentiert, über 3.420 Todesfälle durch Folter nachgewiesen (die tatsächliche Anzahl wird auf 10.000 und mehr geschätzt).

Untersuchungsbericht über den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden:  Blutige Ernte“.

Neun Kommentare über die Kommunistische Partei:               




Aktuelle Nachrichten und Hinweise

Mitmenschlichkeit hilft auch den verfolgten Menschen in China!
FDI – Am 20. Juli 1999 begann die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) unter der Anleitung ihres damaligen Präsidenten Jiang Zemin eine brutale Verfolgungskampagne gegen Falun Dafa. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Anzahl der Praktizierenden in China ca. 70 bis 100 Millionen Menschen; dies übertraf die Anzahl der Mitglieder der KPCh (65 Millionen). Jiangs persönlicher Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“, führte zu Völkermord, Folter und schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die bis zum heutigen Tag andauern. weiterlesen »

Ein neuer Dokumentarfilm wird am 27. Oktober im Film Casino in Wien erstmals in Europa gezeigt
Hard to Believe (Schwer zu glauben), so der Titel des Films, ist bereits preisgekrönt. Er erhielt auf der Accolade Global Film Competition (http://accoladecompetition.org/), einem Film-Wettbewerb, der sich mit Themen zu Gewissensfragen beschäftigt, sechs Auszeichnungen. Ken Stone, der Filmdirektor und Produzent, ging mit seinem neuen Film hauptsächlich der Frage nach, wie es kommt, dass nur wenige Menschen diesem Thema Aufmerksamkeit schenken. Die Accolade Awards würden helfen, so Ken Stone, die Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken, das viel zu lange von Ärzten, Politikern und Journalisten so gut wie nicht beachtet worden sei - dem Organraub an Falun Gong-Prakizierenden in China. weiterlesen »

Ingenieur in Berlin: Warum ich gegen den Ex-Diktator Chinas Strafanzeige erstatte
FDI - Pressemitteilung 15.09.2015 - Seit einer überraschenden Gesetzesänderung am 1. Mai 2015 im kommunistischen China müssen alle Anzeigen von Bürgern vom Obersten Volksgericht angenommen und registriert werden, auch wenn sie sich gegen Parteifunktionäre richten. Deshalb haben seit Ende Mai bereits Hunderttausende Falun Gong-Praktizierende in und außerhalb Chinas den Ex-Diktator Jiang Zemin wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angezeigt. weiterlesen »

(FDI)  Anfang August 2015 hat das Oberste Verwaltungsgericht Thailands die Entscheidung eines untergeordneten Gerichts aus dem Jahr 2006 aufgehoben, in dem es heißt, dass die Einrichtung eines Falun Dafa-Vereins nicht möglich sei, weil eine solche Organisation Thailands Beziehung zur chinesischen Regierung schaden könne. weiterlesen »

Pressemitteilung 11.08.2015
(FDI) - Bis heute haben in China über 100.000 Menschen den ehemaligen Staatspräsidenten Chinas wegen der von ihm initiierten Verfolgung von Falun Gong angezeigt bzw. persönlich verklagt. Die Falun Gong-Praktizierenden und ihre Angehörigen verlangen Gerechtigkeit für das gewaltige Unrecht, das ihnen von Jiang Zemin und seinen Helfern angetan wurde. weiterlesen »

Pressemitteilung 26.07.2015
FDI – An Chinesischen Gerichten wurden in den letzten Wochen über 60.000 Anzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin eingereicht. Die darin genannten Verbrechen lauten: Freiheitsberaubung, Folter, Korruption, Machtmissbrauch sowie mehr als ein Dutzend weitere Straftaten. weiterlesen »

Zwei Millionen Opfer von Organraub
Pressemitteilung 16.07.2015   -   Berlin (FDI) „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ Mit diesem Aufruf des damaligen Präsidenten Jiang Zemin begann am 20. Juli 1999 die flächendeckende Verfolgung von Falun Gong (auch Falun Dafa genannt) in China. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurden Falun Gong-Praktizierende gewaltsam aus ihren Betten geholt und abtransportiert. weiterlesen »

David Matas - renommierter Menschenrechtsanwalt und Co-Autor von „Blutige Ernte“ (Untersuchungsbericht über die Anschuldigungen der Organentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden in China), gab dem ABC Radio bei seinem Aufenthalt in Australien ein Interview. Auszüge von dem Interview wurden von de.minghui.org am 4. Juli 2015 veröffentlicht. Der Artikel hat den Titel „Adelaide, Australien: ABC Radio interviewt David Matas zum Organraub in China“. weiterlesen »

FDI - Die Familie von Anastasia Lin, der frisch gekürten „Miss World Kanada“ und begeisterten Aktivistin für Menschenrechte in China, wurde vor kurzem schikaniert und von der chinesischen „Staatsicherheit“ bedroht. weiterlesen »

Ride to Freedom [23.06.2015]
Am 1. Juni 2015 starteten 30 Jugendliche in Los Angeles zum "Ride to Freedom". Die 4800 Kilometer-Fahrt quer durch die USA lenkt die Aufmerksamkeit auf die Lage von Kindern in China im Zusammenhang mit der Verfolgung von Falun Gong. Konkret geht es den Jugendlichen um fünf Falun Gong-Waisen in China, die sie aus ihrer Notlage herausholen wollen. Die Fahrt soll 45 Tage dauern und durch 19 Städte gehen. Haltestellen sind u.a. Las Vegas, Salt Lake City, Chicago und Washington DC. Beendet wird die Fahrt in New York. weiterlesen »

Klicken Sie hier, um weitere Artikel zu lesen »


3.906 Menschen durch die
Verfolgung gestorben


Systematisches Töten für Organentnahmen »

Newsletter (Dez. 2015) »
Newsletter (Sept 2014) »
Newsletter (Juli 2013) »
Newsletter (Aug. 2012) »
Newsletter (Nov. 2011) »
Newsletter (Febr. 2011) »
Newsletter (Okt. 2010) »

Minghui International – Sonderausgabe

(1. Ausgabe 2012)

Die deutsche Version der Sonderausgabe Minghui International zur Verbreitung bei Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum kann hier heruntergeladen werden:

Inhaltsangabe
Falun Gong – Warum es uns alle angeht
Das heutige China verstehen
Die Geschichte hinter den Schlagzeilen - Blut an Bo Xilais Händen
Was Sie wissen sollten, wenn Sie in China Geschäfte machen
Gesichter aus chinesischen Zwangsarbeitslagern
Entspannt beschwerdefrei – Wie Millionen Menschen durch Falun Gong bessere Gesundheit erlangt haben
Sich selbst kultivieren – Was ist eigentlich Falun Gong und wie funktioniert es?
Wie die Verfolgung gerechtfertigt wird
Wie die Verfolgung gerechtfertigt wird
Das Erbe einer Kultur
Tiefe Verbundenheit
Aktivitäten – Gesichter
Aktivitäten – Gesichter
Verfolgung – 100 Millionen Menschen werden unterdrückt
Widerstand – Unscheinbare Helden

Für ihre Organe ermordet »
Flyer, Unterschriftenlisten »
Fotoarchiv »







Bilanz der Verfolgung
von Falun Gong:
3.906 Foltertote dokumentiert
Zehntausende in Gefängnisse und Psychiatrische Anstalten gebracht
Mehr als 500.000 in Arbeitslager deportiert
Von 41.500 lebenden Menschen wurden Organe entnommen
Millionen unschuldiger Menschen wurden über Nacht ihrer Arbeit, ihrer Wohnung oder ihrer Rente beraubt
Statistik Quelle (Englisch)

  |    |    |    |    |    |    |