ChinesischEnglischAustralischBosnischNiederländischFranzösischHebräischItalienischJapanischKoreanischRussischSpanischSchwedisch
Wenn Sie unsere Pressemitteilungen per Email erhalten möchten, so können Sie sich hier in den Verteiler eintragen lassen - dies geschieht über das Kontaktformular: LINK

Falun Dafa - Frankfurt am Main - Direktlink zum Video

Friedliche Menschen wegen ihres Glaubens verfolgt


Falun Gong ist eine traditionelle chinesische Meditationspraxis und basiert auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit (Gutherzigkeit) und Nachsicht (Toleranz).

Warum wird Falun Gong verfolgt?

Laut einer 1998 von der chinesischen Sportkommission durchgeführten Statistik, praktizierten damals über 70 Millionen Chinesen jeden Morgen in den Parks die Falun Gong-Übungen – mehr Menschen, als die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Mitglieder hatte. Wenige Monate später wurde Falun Gong vom KPCh-Führer, Jiang Zemin, ohne ersichtlichen Grund und gegen den Willen des chinesischen Volkes verboten und eine so noch nicht da gewesene Verleumdungs-, Propaganda- und Vernichtungskampagne gestartet.

Seitdem wurden zwischen 500.000 und einer Million Menschen verhaftet und ohne Gerichtsverfahren in Arbeitslager  deportiert, Zehntausende in Gefängnisse und psychiatrischen Anstalten eingesperrt, über 100.000 Fälle von Folter und Misshandlung in Polizeigewahrsam dokumentiert, über 3.420 Todesfälle durch Folter nachgewiesen (die tatsächliche Anzahl wird auf 10.000 und mehr geschätzt).

Untersuchungsbericht über den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden:  Blutige Ernte“.

Neun Kommentare über die Kommunistische Partei:               




Aktuelle Nachrichten und Hinweise

Pressemitteilung 11.05.2015
(FDI) - Es ist der Tag, an dem Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 das erste Mal das Falun Dafa - auch Falun Gong genannt - an die Öffentlichkeit brachte.

weiterlesen »

Der 25. April 1999: Wie aus Opfern Täter gemacht werden
(FDI) - Am 25. April 1999 kamen etwa 10.000 Falun Gong-Praktizierende nach Peking, um sich für die Freilassung von kurz zuvor verhafteten Mitpraktizierenden einzusetzen. Diese wurden verhaftet, als sie in Tianjin bei einer Zeitungsredaktion einen Falun Gong verleumdenden Artikel richtig stellen wollten. Bei diesem Bestreben wurden sie von der Polizei, welche von der Zeitungsredaktion gerufen worden war, verhaftet. Anderen Praktizierenden, die sich für die verhafteten Falun Gong-Praktizierenden einsetzen wollten, wurde gesagt, sie sollten nach Peking gehen. Nur dort könne über die Freilassung entschieden werden.
weiterlesen »

IGFM appelliert an Shanghais Partnerstadt Hamburg, sich für Freilassung einzusetzen
Hamburg / Shanghai (5. Februar 2015) – Die 67-jährige Mutter der aus China stammenden Hamburgerin Xiao Jun wird in Hamburgs Partnerstadt Shanghai willkürlich gefangen gehalten. Die pensionierte Ingenieurin Ye Julan ist Anhängerin der buddhistischen Meditationsschule Falun Gong, die in der Volksrepublik zunächst staatlich gefördert, aber seit Juli 1999 drakonisch verfolgt wird. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) appelliert an den Hamburger Senat, sich für die Freiheit der Gefangenen einzusetzen. weiterlesen »

Pressemitteilung 15.12.2014
BERLIN (FDI) - Die Ankündigung der chinesischen Regierung, die Praxis der Organentnahme an hingerichteten Gefangenen zu beenden, ist ein Propagandatrick, um der wachsenden internationalen Kritik zu begegnen. Ignoriert werden dabei Beweise, die zeigen, dass die Mehrheit der geraubten Organe in China von ermordeten Gewissensgefangenen entnommen werden, bei denen es sich größtenteils um Falun Gong-Praktizierende handelt. weiterlesen »

Herzliche Einladung zu unserer Mahnwache am Menschenrechtstag
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich ein, an unserer Mahnwache zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong (auch Falun Dafa genannt) teilzunehmen. Der Menschenrechtstag am 10. Dezember ist mehr denn je ein Tag der Hoffnung und der Trauer. Hoffnung für die Verfolgten, weil sie nicht vergessen sind, und Trauer über das von Menschen verursachte unsägliche Leid. weiterlesen »

Mit freundlicher Genehmigung der Minghui-Website
(Minghui.org) Im November 2004 veröffentlichte die Epoch Times das Buch 'Neun Kommentare über die Kommunistische Partei' in chinesischer Sprache. Die Beiträge lenkten das Bewusstsein auf die Natur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und führten dazu, dass bis heute über 180 Millionen Chinesen aus der Partei und den ihr angeschlossenen Organisationen ausgetreten sind. weiterlesen »

Pressemitteilung 04.11.2014
NEW YORK (FDI) – Nach 15 Jahren Gefängnis wurde Herr Zhiwen Wang, ein Koordinator der Falun Dafa-Forschungsgesellschaft in Peking, am 18. Oktober 2014 aus der Haft entlassen. Doch die örtliche Polizei schickte Herrn Wang sofort in ein Gehirnwäschezentrum im Pekinger Bezirk Changping. weiterlesen »

Inhalt: Einzelfälle und allgemeine Trends bei der Verfolgung von Falun Gong
NEW YORK (FDI) - Am 29. Juli 2014 veröffentlichte das US-Außenministerium seinen Internationalen Bericht zur Religionsfreiheit 2013. Das Falun Dafa-Informationszentrum begrüßt den Bericht und die Anmerkungen auf der Presseveranstaltung von US-Staatssekretär für Demokratie, Menschenrechte und Arbeit, Tom Malinowski, zu Chinas Verfolgung von Falun Gong. weiterlesen »

Der Europarat – die älteste originär politische Organisation Europas, welche sich u.a. dem Schutz und der Förderung der Menschenrechte verschrieben hat – verabschiedete am 09. Juli 2014 die „Konvention des Europarates gegen den illegalen Handel mit menschlichen Organen“. weiterlesen »

Pressemitteilung 17.07.2014
Berlin (FDI) – In einer Nacht- und Nebelaktion begann am 20. Juli 1999 die flächendeckende Verfolgung von Falun Gong (auch Falun Dafa genannt) in China. Noch wenige Monate zuvor hatte der damalige Premier Zhu Rongji die Ausübung der Praxis als rechtmäßig zugesichert. Im Juli 1999 wurden Falun Gong-Praktizierende gewaltsam aus ihren Betten geholt und in Arbeitslager abtransportiert. Mit dem Aufruf „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken. weiterlesen »

Klicken Sie hier, um weitere Artikel zu lesen »


3.858 Menschen durch die
Verfolgung gestorben


Systematisches Töten für Organentnahmen »

Newsletter (Sept 2014) »
Newsletter (Juli 2013) »
Newsletter (Aug. 2012) »
Newsletter (Nov. 2011) »
Newsletter (Febr. 2011) »
Newsletter (Okt. 2010) »

Minghui International – Sonderausgabe

(1. Ausgabe 2012)

Die deutsche Version der Sonderausgabe Minghui International zur Verbreitung bei Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum kann hier heruntergeladen werden:

Inhaltsangabe
Falun Gong – Warum es uns alle angeht
Das heutige China verstehen
Die Geschichte hinter den Schlagzeilen - Blut an Bo Xilais Händen
Was Sie wissen sollten, wenn Sie in China Geschäfte machen
Gesichter aus chinesischen Zwangsarbeitslagern
Entspannt beschwerdefrei – Wie Millionen Menschen durch Falun Gong bessere Gesundheit erlangt haben
Sich selbst kultivieren – Was ist eigentlich Falun Gong und wie funktioniert es?
Wie die Verfolgung gerechtfertigt wird
Wie die Verfolgung gerechtfertigt wird
Das Erbe einer Kultur
Tiefe Verbundenheit
Aktivitäten – Gesichter
Aktivitäten – Gesichter
Verfolgung – 100 Millionen Menschen werden unterdrückt
Widerstand – Unscheinbare Helden

Für ihre Organe ermordet »
Flyer, Unterschriftenlisten »
Fotoarchiv »







Bilanz der Verfolgung
von Falun Gong:
3.858 Foltertote dokumentiert
Zehntausende in Gefängnisse und Psychiatrische Anstalten gebracht
Mehr als 500.000 in Arbeitslager deportiert
Von 41.500 lebenden Menschen wurden Organe entnommen
Millionen unschuldiger Menschen wurden über Nacht ihrer Arbeit, ihrer Wohnung oder ihrer Rente beraubt
Statistik Quelle (Englisch)

  |    |    |    |    |    |    |